JETZT GIBT'S BEEF

Und zwar von uns für Sie zu Hause. Genießen Sie den intensiven Fleischgeschmack unserer liebevoll gehaltenen Bio-Rinder.

Die friedfertigen, erfahrenen Mutterkühe sind das Herzstück unserer kleinen zwanzigköpfigen Rinderherde, die sich ganzjährig frei auf zehn Hektar würzigen Wildwiesen und grünen Weiden bewegen kann und in den Wintermonaten Schutz durch den frei wählbaren Stallzugang findet. Unsere Kälber laufen gemeinsam in einer Herde und erhalten bis zu zehn Monaten die Milch ihrer eigenen Mütter. Das Futter für unsere Tiere stellen wir so wiederkäuergerecht wie möglich zusammen. Es besteht aus Weidegras und wird in den Wintermonaten mit Heu und Silage bereichert. Ergänzend erhalten unsere Tiere Mineralstoffe und ab und an eine Hand voll Getreideschrot als „Leckerli“. Diese schonende Aufzucht garantiert aromatisches, bio-zertifiziertes Fleisch. Wir freuen uns, wenn wir diese erlebbar hohe Qualität an Menschen weitergeben können, die artgerechte Haltung und Frische schätzen. Erleben Sie dieses authentische Geschmackserlebnis und bestellen Sie sich noch heute unser Bio-Rindfleisch.

Unsere Rinder sind Kreuzungen aus den Rassen Uckermärker und Limousin. Die Uckermärker-Rinder sind bei uns beheimatet und auf die regionalen Beschaffenheiten, wie die mageren Böden der Brandenburger Sandkiste, perfekt angepasst. Das Limousin-Rind ist eine alte französische, etablierte und sehr anpassungsfähige Rasse. In der Zusammenführung beider Rassen entsteht unser unvergleichbar hochwertiges Rindfleisch. Das Ergebnis dieser Kreuzung ist ein ausgezeichnetes Fett-Fleisch-Verhältnis mit zarter Faserstruktur. Durch ihren langen, mäßig muskulären Körper haben die Rinder eine hervorragende Ausprägung der wertvollen Edelteilstücke. Das Fleisch ist saftig und herrlich im Biss und bietet Ihnen durch das Grasfutter der Bio-Freilandhaltung große Mengen an optimal verwertbarem Eisen und Eiweiß, Vitamine aus der B-Gruppe sowie entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren. Es reift nach der Schlachtung mindestens zehn Tage in der Kühlkammer, bevor wir es zu unserem Nachbarsmetzger bringen. Hier wird es in altem Handwerk verarbeitet.